Angebote zu "Musikvideonutzung" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

Musikvideonutzung auf MTV und YouTube im Vergleich
68,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Musikvideonutzung auf MTV und YouTube im Vergleich ab 68 € als Taschenbuch: Eine Untersuchung mit österreichischen Schülerinnen und Schülern zwischen 12 und 20 Jahren. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Medienwissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot
Musikvideonutzung auf MTV und YouTube im Vergleich
68,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Musikvideonutzung auf MTV und YouTube im Vergleich ab 68 EURO Eine Untersuchung mit österreichischen Schülerinnen und Schülern zwischen 12 und 20 Jahren

Anbieter: ebook.de
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot
Musikvideonutzung auf MTV und YouTube im Vergleich
68,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der Nutzung von Musikvideos auf dem Musiksender MTV und der Videoplattform YouTube auseinander und versucht exemplarisch zu klären, welche Unterschiede Jugendliche bei ihrer Zuwendung und Nutzung von Videoclips hinsichtlich der beiden Angebotsformen aufweisen. Als Methode hat Autor Stefan Strohofer den quantitativen Online-Fragebogen gewählt. Erklärtes Ziel ist es, nicht beliebige Bedürfniskataloge abzufragen, sondern sich an erprobten Variablen wie psychosozialen Dispositionen zu orientieren und auch Befunde aus vergleichbaren Studien für die Befragung heranzuziehen. Insgesamt 861 Schülerinnen und Schüler aus ganz Österreich haben den Fragebogen vollständig ausgefüllt. Ihrer Zuwendungsintensität in Bezug auf Videoclips für MTV und YouTube nach werden die Probanden in jeweils drei Gruppen eingeteilt: die Nichtseher, die Wenigseher und die Vielseher. Anhand dieser Einteilung ist es möglich, Unterschiede innerhalb der MTV- und YouTube-Nutzung herauszuarbeiten und so Sehergruppenprofile zu erstellen. Ein anschließendes Vergleichskapitel soll diese beiden Sehergruppenprofile einander gegenüberstellen und mögliche Differenzen herausarbeiten.

Anbieter: Dodax
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot
Musikvideonutzung auf MTV und YouTube im Vergleich
128,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der Nutzung von Musikvideos auf dem Musiksender MTV und der Videoplattform YouTube auseinander und versucht exemplarisch zu klären, welche Unterschiede Jugendliche bei ihrer Zuwendung und Nutzung von Videoclips hinsichtlich der beiden Angebotsformen aufweisen. Als Methode hat Autor Stefan Strohofer den quantitativen Online-Fragebogen gewählt. Erklärtes Ziel ist es, nicht beliebige Bedürfniskataloge abzufragen, sondern sich an erprobten Variablen wie psychosozialen Dispositionen zu orientieren und auch Befunde aus vergleichbaren Studien für die Befragung heranzuziehen. Insgesamt 861 Schülerinnen und Schüler aus ganz Österreich haben den Fragebogen vollständig ausgefüllt. Ihrer Zuwendungsintensität in Bezug auf Videoclips für MTV und YouTube nach werden die Probanden in jeweils drei Gruppen eingeteilt: die Nichtseher, die Wenigseher und die Vielseher. Anhand dieser Einteilung ist es möglich, Unterschiede innerhalb der MTV- und YouTube-Nutzung herauszuarbeiten und so Sehergruppenprofile zu erstellen. Ein anschliessendes Vergleichskapitel soll diese beiden Sehergruppenprofile einander gegenüberstellen und mögliche Differenzen herausarbeiten.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot
Web 2.0 - Die Renaissance des Musikvideos
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Multimedia, Internet, neue Technologien, Note: 2,0, Universität Siegen, Sprache: Deutsch, Abstract: Unter den ersten 100 weltweit abgerufenen Videos seit Start des mittlerweile erfolgreichsten Videoportals YouTube sind 59 Musikvideos aufzufinden. Darunter befindet sich auch eins der ersten Musikvideos der Gruppe 'Queen' zum Titel 'Bohemian Rhapsody'. Daraus kann man schliessen, dass Musikvideos scheinbar einen grossen Teil der angesehenen Videos im Internet einnehmen und, dass sich Nutzer für diese Inhalte interessieren. In dieser Arbeit soll die Frage geklärt werden, ob man bei der aktuellen Verbreitung und Nutzung von Musikvideos auf Videoportalen im Web 2.0 von einer Renaissance des Musikvideos reden kann. 'Das Wort ,Renaissance' stammt aus dem Französischen und heisst ,Wiedergeburt.' In diesem Zusammenhang steht es für das wiederkehrende Interesse an der Kunst und Kultur der Antike.' Wobei sich die Bedeutung des Wortes 'Renaissance' in diesem Zusammenhang lediglich auf seine reine Übersetzung (Wiedergeburt) bezieht und nicht als Parallele zur Wiederentdeckung der Kunst und Kultur der Antike aufgefasst werden soll. Diese Arbeit wird sich damit beschäftigen inwiefern sich die Nutzung von Musikvideos im Web 2.0 von herkömmlicher Musikvideonutzung im Musikfernsehen unterscheidet und welche Parallelen zu finden sind und inwiefern man von einer Renaissance, also einer Wiederbelebung, des Musikvideos sprechen kann. Im Bezug auf die Möglichkeiten des Web 2.0 soll untersucht werden, welche Funktionen dem einzelnen Nutzer einen Mehrwert im Gegensatz zum Musikfernsehen bietet. Dabei werden einzelne Funktionen herausgegriffen und auf ihren Kontext und ihre Eigenschaften im Bezug auf die Rezeption analysiert. Bei der Untersuchung wird verstärkt auf Studien zum Mediennutzungsverhalten Jugendlicher zurückgegriffen. Diese Altersgruppe stellt die Hauptnutzu

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot
Web 2.0 - Die Renaissance des Musikvideos
14,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Multimedia, Internet, neue Technologien, Note: 2,0, Universität Siegen, Sprache: Deutsch, Abstract: Unter den ersten 100 weltweit abgerufenen Videos seit Start des mittlerweile erfolgreichsten Videoportals YouTube sind 59 Musikvideos aufzufinden. Darunter befindet sich auch eins der ersten Musikvideos der Gruppe 'Queen' zum Titel 'Bohemian Rhapsody'. Daraus kann man schließen, dass Musikvideos scheinbar einen großen Teil der angesehenen Videos im Internet einnehmen und, dass sich Nutzer für diese Inhalte interessieren. In dieser Arbeit soll die Frage geklärt werden, ob man bei der aktuellen Verbreitung und Nutzung von Musikvideos auf Videoportalen im Web 2.0 von einer Renaissance des Musikvideos reden kann. 'Das Wort ,Renaissance' stammt aus dem Französischen und heißt ,Wiedergeburt.' In diesem Zusammenhang steht es für das wiederkehrende Interesse an der Kunst und Kultur der Antike.' Wobei sich die Bedeutung des Wortes 'Renaissance' in diesem Zusammenhang lediglich auf seine reine Übersetzung (Wiedergeburt) bezieht und nicht als Parallele zur Wiederentdeckung der Kunst und Kultur der Antike aufgefasst werden soll. Diese Arbeit wird sich damit beschäftigen inwiefern sich die Nutzung von Musikvideos im Web 2.0 von herkömmlicher Musikvideonutzung im Musikfernsehen unterscheidet und welche Parallelen zu finden sind und inwiefern man von einer Renaissance, also einer Wiederbelebung, des Musikvideos sprechen kann. Im Bezug auf die Möglichkeiten des Web 2.0 soll untersucht werden, welche Funktionen dem einzelnen Nutzer einen Mehrwert im Gegensatz zum Musikfernsehen bietet. Dabei werden einzelne Funktionen herausgegriffen und auf ihren Kontext und ihre Eigenschaften im Bezug auf die Rezeption analysiert. Bei der Untersuchung wird verstärkt auf Studien zum Mediennutzungsverhalten Jugendlicher zurückgegriffen. Diese Altersgruppe stellt die Hauptnutzu

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot
Musikvideonutzung auf MTV und YouTube im Vergleich
70,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der Nutzung von Musikvideos auf dem Musiksender MTV und der Videoplattform YouTube auseinander und versucht exemplarisch zu klären, welche Unterschiede Jugendliche bei ihrer Zuwendung und Nutzung von Videoclips hinsichtlich der beiden Angebotsformen aufweisen. Als Methode hat Autor Stefan Strohofer den quantitativen Online-Fragebogen gewählt. Erklärtes Ziel ist es, nicht beliebige Bedürfniskataloge abzufragen, sondern sich an erprobten Variablen wie psychosozialen Dispositionen zu orientieren und auch Befunde aus vergleichbaren Studien für die Befragung heranzuziehen. Insgesamt 861 Schülerinnen und Schüler aus ganz Österreich haben den Fragebogen vollständig ausgefüllt. Ihrer Zuwendungsintensität in Bezug auf Videoclips für MTV und YouTube nach werden die Probanden in jeweils drei Gruppen eingeteilt: die Nichtseher, die Wenigseher und die Vielseher. Anhand dieser Einteilung ist es möglich, Unterschiede innerhalb der MTV- und YouTube-Nutzung herauszuarbeiten und so Sehergruppenprofile zu erstellen. Ein anschließendes Vergleichskapitel soll diese beiden Sehergruppenprofile einander gegenüberstellen und mögliche Differenzen herausarbeiten.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe